2017
INTERNATIONALE WEINGARTENER TAGE FÜR NEUE MUSIK

Veranstaltung

Die Internationalen Weingartener Tage für Neue Musik wurden 1986 von der an der Pädagogischen Hochschule Weingarten lehrenden Pianistin Rita Jans initiiert. Dieses Musikfestival findet jedes Jahr an einem Wochenende (von Freitag bis Sonntag) im Herbst statt und wird veranstaltet vom Förderkreis der Weingartener Tage für Neue Musik e.V. in Zusammenarbeit mit der Stadt Weingarten und der Pädagogischen Hochschule. Die Veranstaltungen finden im Festsaal bzw. in der Aula der PH Weingarten statt. Dieses dreitägige Komponistenportrait findet inzwischen im ganzen Bundesgebiet Anerkennung; dies beweist sowohl die wohlwollende finanzielle Unterstützung der Sponsoren, die breit gefächerte Berichterstattung in den öffentlichen Medien (FAZ, Süddeutsche Zeitung, Südwestpresse, Schwäbische Zeitung, Südkurier u.a.) und führenden Musikzeitungen (Neue Zeitschrift für Musik, Neue Musikzeitung, Positionen u.a.), die Aufzeichnungen und Besprechungen in renommierten Rundfunksendern (SWR Baden-Baden, Deutschlandfunk Köln, Deutschlandradio Berlin, Bayerischer Rundfunk), aber auch die große Resonanz beim überregionalen Publikum. Als Anerkennung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit wurde Rita Jans im Jahr 2000 vom damaligen Ministerpräsidenten Erwin Teufel zum Antrittsbesuch des damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau nach Maulbronn eingeladen. Dem außergewöhnlichen Engagement von Rita Jans trugen die Juroren des Kulturpreises der Städte Ravensburg und Weingarten Rechnung, als sie im Jahre 2001 die Initiatorin dieses Musikfestivals auszeichneten, weil die Weingartener Tage für Neue Musik "untrennbar mit Rita Jans verbunden" seien. Mit der Begründung: "Das dreitägige Festival findet über das Bundesgebiet hinaus große Anerkennung und machte Weingarten zu einem viel beachteten Zentrum der zeitgenössischen Musik" wurde Rita Jans 2012 die Ehrennadel der PH Weingarten verliehen.

Konzeption

In jedem Jahr wird ein bekannter Komponist nach Weingarten eingeladen, der während dieser drei Tage anwesend ist und in zahlreichen und vielfältigen Veranstaltungen sein Oeuvre präsentiert. Gerade die Anwesenheit des Komponisten und die enge Zusammenarbeit mit uns bei der Gestaltung des Festivals ist für das Publikum von besonderer Attraktivität, denn es wird hierbei die Möglichkeit geboten, mit der Komponistin in Diskussion zu treten über sein in Weingarten aufgeführtes musikalisches Schaffen sowie über seine Kompositionsweise und Musikauffassung. Vor allem die Arbeit mit Studierenden während des Gesprächskonzertes, das vorrangig Fragen der Interpretation thematisiert, ist beim Publikum besonders beliebt. Insofern ist diese Form von Komponistenportrait - die Konzentration auf das Schaffen eines Komponisten - eine wichtige Alternative zu anderen Musikveranstaltungen von zeitgenössischer Musik.

Ablauf

Die Weingartener Musiktage gliedern sich in unterschiedliche Veranstaltungstypen. In 4 Konzerten soll das Werk des Komponisten umfassend und breit aufgeführt werden, d.h. es werden Kompositionen unterschiedlicher Schaffensperioden sowie für verschiedene Besetzungen (Solo-, Kammer-, Ensemblewerke) zusammengestellt. Um eine authentische Wiedergabe zu gewährleisten, bemühen wir uns dabei stets, international bekannte Interpreten und Ensembles für die Konzerte zu engagieren, die mit den betreffenden Komponisten die Werke intensiv gearbeitet haben. Zu den Vorträgen werden renommierte Musikwissenschaftler eingeladen, die einen allgemeinen Einblick geben in die Musikästhetik des Komponisten und die speziell über die aufgeführten Werke referieren. Das Gesprächskonzert wird von der Komponistin gestaltet und geleitet, er kann dabei einzelne Kompositionen vorstellen und mit Musikern erarbeiten, über seine Art des Komponierens sprechen, seine Musikauffassung referieren, auf Probleme der Interpretation eingehen und vor allem Fragen aus dem Publikum beantworten.