2017
INTERNATIONALE WEINGARTENER TAGE FÜR NEUE MUSIK

Komponistenbriefe

Auszüge aus den Briefen der bisher eingeladenen Komponisten.

 

Dear Rita Jans, thank you for music and the great Weingartener Tage für Neue Musik and conducting of your car [...]. (John Cage, 30.11.87) 

 

Daß es ("so etwas wie") die Weingartener Tage für Neue Musik gibt, ist keineswegs "beruhigend", sondern im kostbarsten Sinn beunruhigend: nicht einfach für früher oder später dort eingeladene Komponisten, sondern für alle, die erkannt haben, daß Musik sich heute ständig von neuem auf die abenteuerbereite Suche nach sich selbst begeben muß, wenn sie nicht zusammen mit einer zunehmend sich kommerziell orientierenden, Wirklichkeiten verdrängenden und so bequem sich standardisierenden Kultur erstarren und versteinern will. [...] In Weingarten - so habe ich es seinerzeit erlebt - gibt es nicht "den Zuhörer", dafür Hörende, Wahrnehmende, Fragende, der Verunsicherung sich Aussetzende, und Komponisten und Hörende erkennen sich als Schicksalsgemeinschaft. Wo auf solche Weise Kommunikation ermöglicht wird, sieht sich eben nicht nur der Hörer, sondern mindestens im gleichen Maße der Komponist herausgefordert und an seine Verantwortung erinnert gegenüber denjenigen, die ihm erwartungsvoll ihre Zeit und ihren Raum anvertrauen. In diesem Sinn habe ich Weingarten empfunden, und war es für mich ein echter Gewinn, und bleibt es ein Lichtblick, und soll es leben, das heißt: lebendig bleiben. (Helmut Lachenmann, Casa Elmo) 

 

Sehr gerne erinnere ich mich an das mir gewidmete Wochenende der IV. Weingartener Tage für Neue Musik im November 1990. Es war eine konzentrierte und erfüllte Zeit mit einem hochmotivierten und interessierten Publikum, mit schönen Aufführungen [...]. Heinz-Klaus Metzger und Rainer Riehn hatten die Tage sorgfältig organisiert und Frau Jans was sozusagen der spiritus rector." (Dieter Schnebel

 

Liebe Rita Jans, noch einmal möchte ich Ihnen für die Konzerte in Weingarten herzlich danken. Ihre Hilfe war wirklich einmalig. Ich traf sehr sympathische Menschen am Ende des letzten Konzertes. Viele kamen zu mir und dankten für die Konzerte. [...] Ich sende Ihnen 3 CDs in Erinnerung an unsere Konzerte in Weingarten. Ihren Mitarbeitern schicke ich Bücher. (Karlheinz Stockhausen

 

In dieser Zeit, in der viele Kulturverantwortliche nichts unversucht lassen, Kultur endgültig zu zerstören, wünsche ich dem Weingartener Projekt und seinen Initiatoren das ruhige, aber hartnäckige Leben von Steinen.
(Nic. A. Huber

 

10 jahre Weingartener Tage für Neue Musik: die ungewöhnliche reihe fein - edler sorten und neugierig gespannt auf jung - frische jahrgänge!
(Hans-Joachim Hespos

 

Wenn es nur mehr solche Initiativen in unserem Land gäbe; aber es gehört Mut und Zähigkeit dazu, ein solches Fest, denn das war es für mich: ein Fest, hervorzuzaubern. [...] Ich gratuliere den Veranstaltern für Ihre Beherztheit und ihren phantasievollen Unternehmungsgeist, der hoffentlich noch recht viele meiner Kollegen und Kolleginnen nach Weingarten bringt. (Wolfgang Rihm

 

Ihre Einladung zu den "Weingartener Tagen für Neue Musik 96", die Sie meinem kompositorischen Schaffen widmen wollen, freut und ehrt mich sehr! (Klaus Huber, Panicale) 

 

[...] besten Dank für Ihren liebenswürdigen Brief und die damit verbundene Einladung zu den Weingartener Tagen, die mich ehrt. Sehr gerne komme ich nach Weingarten, da ich von den Aktivitäten dort viel Gutes erfahren habe. (Mauricio Kagel

 

Liebe Frau Jans, es war sehr schön, Sie neulich kurz am Telephon zu sprechen und zu hören, daß Sie alles in die Waagschale werfen wollen, mich nach Weingarten einzuladen. Das ehrt mich sehr, und ich hoffe, daß es klappt. (Gerhard Stäbler

 

Sehr verehrte, liebe Frau Jans, lassen Sie mich Ihnen nochmals ganz besonders danken für die unsagbare höchstklassige Arbeit und künstlerische Vision, die Sie seit so langer Zeit in die "Weingartener Tage für Neue Musik" investieren! Für mich war es eine unvergessliche Zeit voller inspirierender Impulse - die drei Tage in Weingarten. So eine geistige Atmosphäre, so ein fantastisches Publikum, so erstklassige Interpreten und Räume habe ich so noch nicht erlebt.
Die große Ehre, bei Ihrem Festival teilzunehmen ist mir bewußt, und ich danke Ihnen unendlich für Ihre fantastische Unterstützung. Ich wünsche Ihnen, daß Ihr Wirken, so wie Sie es sich wünschen, weiterhin als Perle der Neuen Musik für unsere Kultur leuchtet. (Adriana Hölszky)

 

Weingarten 2001 war für mich die Entdeckung einer Oase. […] Das Besondere an Weingarten ist die authentische Inszenierung einer Vision, die konsequente Rhythmisierung der (polyphonen) Wege, um diese Vision zu realisieren. Weingarten ist zugleich ein berühmter Ort geworden.
(Violeta Dinescu

 

Die Konzerte in Weingarten gehören zu den beglückendsten Augenblicken in meinem Leben. Dafür Ihnen allen Dank! (Walter Zimmermann

 

Es wurde von Seiten der Veranstalter - namentlich Frau Jans und Herr Schreiner - alles dafür getan (und keine Idee wurde ausgeschlossen - im Gegenteil), um den Komponisten glücklich zu machen. 
Ich dachte oft im Stillen bei mir: "das kann doch nicht wahr sein" oder "das gibt's doch nicht" - es schien, als würde mir ein verborgenes Komponisten-Paradies gezeigt. Diese Neugier und Lust auf "Fremdes", dieses Willkommenheißen, diese Gastfreundlichkeit der Musik und den "Macher/innen" gegenüber - als würden Zeit und Geld ausgeklammert sein, als ginge es ausschließlich um Inhalte, um Rahmen und Raum, die einzig "richtige" Atmosphäre, Begegnung und Berührung möglich zu machen. (Helmut Oehring

 

Liebe Rita Jans, […] wir, meine Frau und ich, haben in Weingarten sehr glückliche Tage erlebt und wir erinnern uns gern an die fantastischen Musiktage von 2004. Jede Minute ist uns noch in allerbester Erinnerung. 
Die große Aufnahmebereitschaft und Begeisterung des Publikums haben uns tief bewegt. Diese in hohem Grade seelische Verbindung mit den Zuhörern ist sicherlich ein seltenes Ereignis. Wir danken Ihnen dafür, denn Sie haben dazu beigetragen. (György Kurtág

Liebe Frau Jans, it was a great pleasure and an honour to have my chamber music played at the Weingarten Festival last year. […] The embracing and attentive atmosphere created a most sensitive environment, and I must congratulate you on your energy and hard work in establishing this unique Festival! (Rebecca Saunders

Ich bewundere Ihren Mut, drei Tage mit der Musik nur eines einzigen Komponisten zu bestreiten - womit sie mir einerseits den Traum erfüllen konnten, monomanisch nur von den eigenen Klängen umgeben zu sein, aber andrerseits mich zwangen, die Bandbreite der von mir verwendeten kompositionstechnischen Mittel in schonungsloser Offenheit darzulegen. (Georg Friedrich Haas

Für die wunderbaren Tage in Weingarten möchte ich mich nochmals ganz herzlich bedanken. […] Auch fand ich die Atmosphäre der Tage sowie den Kontakt mit dem Publikum außergewöhnlich. Selten hatte ich den Eindruck, so offen interessierten Hörern zu begegnen, wie es in Weingarten der Fall war. (Isabel Mundry

Die Tage waren für mich eine ungeheure reiche, intensive Zeit, die ich nun in mir trage und nicht vergessen werde. Die Intensität der Begegnung von Komponist und Publikum hat sich, glaube ich, auch auf die Musiker übertragen, alle waren so extrem konzentriert, sehr schön! Ihnen, Frau Jans, ist zu verdanken, dass die Weingartener Tage so "unverwechselbar" sind und bleiben. […] Machen Sie weiter, alles Gute, Ihr beglückter Nikolaus Brass. (Nikolaus Brass

Am Ende haben wir es geschafft, ein spannendes Festival zum Klingen zu bringen, ein intensives, erlebnisvolles musikalisches Wochenende. Mit aufmerksamen, weit geöffneten Augen und zugespitzten Ohren begleitete das Publikum ungewöhnliches Vorgehen auf der Bühne. Es war ein Miteinander, bei drei Konzerten und einer Werkstatt mit den Kindern und Jugendlichen, es war eine Selbstverständlichkeit, sich mit neuen Klängen zu beschäftigen, und das in den Zeiten, wo es breit und weit nur noch um digitale Kommerzialisierung und Geldgier geht. (Uroš Rojko)

"Ich bin unendlich glücklich in dieser Stadt und werde niemals diese wunderschönen Momente großer Verbindung Mensch – Musik vergessen". Mit diesen Worten verewigte sich Sofia Gubaidulina im Goldenen Buch der Stadt Weingarten. Der Oberbürgermeister Markus Ewald war begeistert von der Intensität, mit der die Komponistin und ihre Musik das aufmerksame Publikum in ihren Bann gezogen hatte. Auch überbrachte er die Glückwünsche der Stadt Weingarten an Sofia Gubaidulina, die just an diesem Tag Geburtstag feierte. (Sofia Gubaidulina)

Nochmals vielen Dank für diese wunderbaren Konzerte - das Festival war sehr wichtig für mich und hat mir viel gebracht, und ich hoffe, daß diese 3 Tage in guter Erinnerung beim Publikum bleiben. Besonders die "Exercices du Silence" habe ich noch nie zuvor so schön gehört: diese Intensität der Interpretation und die gebannte, konzentrierte Aufmerksamkeit des Publikums - einfach faszinierend. (Brice Pauset)

 

Nach so viel Reisen, von Weingarten und danach, endlich in meinem geliebten Arbeitsrefugium überm Lago Maggiore eingetroffen, finde ich endlich eine Verschnaufpause, um Sie zu grüßen und Ihnen zu sagen, dass Sie mit Ihrer Lachenmann-Unternehmung mir eine ganz große Freude gemacht haben. Jedenfalls werde ich diese Zeit in Weingarten, Ihr selbstloses Engagement, und diese Atmosphäre der Offenheit und Abenteuerbereitschaft, gerade auch der Hörer, nicht vergessen. Es gibt keine schönere künstlerische Befriedigung, am Ende eines Komponistenlebens. (Helmut Lachenmann)

 

Für die besonderen und wunderbaren Weingartener Musiktage möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Bei Ihnen erlebte ich sehr wahrscheinlich die wunderbarsten Aufführungen mit drei phänomenalen Klangkörpern in ganz fantastischen religiösen Orten. Die erwähnten Orte lassen bestimmt noch andere Aspekte erleben … (Mark Andre)

 

Und jetzt erlebe ich, dass meine eigene Arbeit in Weingarten im Zentrum steht. Das ist der Traum einer jeden Komponistin, eines jeden Komponisten. Denn wir sind nicht autonom - unsere Arbeit wird erst durch eine Aufführung lebendig und braucht die Hilfe von Veranstaltern, Musikern und Publikum. Es ist eine große Herausforderung, viele eigene Werke zusammen mit einem Publikum zu erleben. Durch so eine umfassende Erfahrung werden sicher Augen, Ohren und Geist geöffnet für Dinge, die sonst im Verborgenen bleiben.

Jetzt durfte ich Rita Jans und Daniel Schreiner kennenlernen und wieder wird mir klar, dass Geschichte von einzelnen Individuen geschrieben wird. Scharfsinnig geht Rita Jans ihrem Feuer nach und widmet sich mit ihrer großen Kompetenz und Energie der zeitgenössischen Musik. Solche Ausnahmemenschen hat es immer gegeben und mir ist bewusst, dass die Kunst von diesen Säulen getragen wird. (Carola Bauckholt)

 

Es war eine wirklich festliche Zeit, die Sie und Ihre Mitarbeiter mir und meiner Arbeit bereitet haben. Die Qualität der Aufführungen durfte auf eine Qualität des Zuhörens treffen, wie sie nur entsteht, wenn durch Jahre hindurch eine Art Selbstverständnis des Neuen und ein Erfahren-Können des Neuen als eine Art Selbstverständlichkeit sich herausbilden konnten. (Wolfgang Rihm)